11.09.2019

Jubiläumswünsche des Bundespräsidenten


Eine besondere Ehre anlässlich unseres 10-jährigen Jubiläums erwies uns Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit seinen Grußworten aus der Präsidentschaftskanzlei.


20.08.2019

Jubiläumsstory: Thida Soueng


In unserer ersten Jubiläumsstory zeigen wir ein Interview mit unserer langjährigen Wegbegleiterin Thida Soueng, ehemalige Schülerin und Lehrerin in der Evergreen Community.


20.08.2019

10 Jahre Childrenplanet


Wir dürfen Sie und Euch sehr herzlich zu unserer Jubiläumsfeier am 28. September im Ars Electronica Center einladen! In unseren »Jubiläums-Storys zeigen wir ab Mitte August Menschen, die Childrenplanet geprägt und begleitet haben.


20.08.2019

Alles kann passieren! Ein Polittheater


Lesung und Gespräch mit Florian Klenk und Doron Rabinovici

An ihrer Sprache sollt ihr sie doch erkennen! Nach einer Idee von Florian Klenk, Chefredakteur der Wiener Stadtzeitung Falter, hat der Historiker und Schriftsteller...[ weiterlesen... ]


19.08.2019

Livia Klingl - „Lauter Fremde!“


Wie der gesellschaftliche Zusammenhalt zerbricht

Ein Riss geht durch das Land. Auf der einen Seite stehen jene, die für mehr Miteinander, mehr Solidarität, mehr Offenheit eintreten. Auf der anderen jene, die zurück möchten in...[ weiterlesen... ]


06.06.2019

Tätigkeitsbericht 2018


Wir freuen uns, Ihnen den Tätigkeitsbericht 2018 präsentieren zu dürfen! Ab sofort steht der Childrenplanet-Tätigkeitsbericht 2018 online zum Download zur Verfügung; in Kürze ist auch die Printversion erhältlich.


22.06.2017

Eduard-Ploier-Preis 2017


Childrenplanet erhält Eduard-Ploier-Preis  für Entwicklungszusammenarbeit 2017

„Hilfe zur Selbsthilfe“, dieses fundamentale Credo Eduard Ploiers, der damit das humanitäre Grundprinzip der internationalen Entwicklungshilfe...[ weiterlesen... ]


Sie sehen Artikel
<< Erste < Vorherige 1-7 8-8 Nächste > Letzte >>

Newsletter

melden Sie sich hier für unseren Newsletter an

Sie sind hier:  Tagebuch  /  02.10.2012 Laura/  

VolontärInnenbericht Laura, am 02.10.2012

Schon nachdem ich den Flughafen in Phnom Penh verließ, wusste ich, dass es eine gute Entscheidung war, hierher zu kommen. Seit 19 Tagen bin ich nun in diesem wunderbaren Land und seit 14 Tagen in Strung Treng. Nach der 11-stündigen Busfahrt, in der ich durchgehend mit Khmerkaraokemusik zugedröhnt wurde, war ich froh als ich von Simone an der Bushaltestelle freundlich empfangen wurde. Als wir in der Community ankamen, wurde ich von Lypo gleich mit einem „Thank you for your coming“ empfangen wurde. Generell ist mir noch nie so eine Freundlichkeit bei Menschen aufgefallen wie hier, egal wo du hinschaust, jeder erwidert dein Lächeln.

An meinem zweiten Tag in der Community begleitete ich Simone zur Schule, wo sie mir die verschiedenen Klassen zeigte und die Lehrer vorstellte. Mitunter lernte ich auch schon einige Schüler kennen, dessen Namen mir jetzt immer besser im Gedächtnis bleiben. Ich fand es schön zu sehen, wie gut die Arbeit zwischen Volontärin und Schülern funktionieren kann und wie Simone jedes Mal das rüber brachte, was sie ihnen vermitteln wollte. In der zweiten Woche durfte ich dann schon mal einen Vormittag in Simones Klasse unterrichten und übernahm am Nachmittag den Kindergarten. Und auch, wenn wir jedes Mal Zähne putzen gehen, merke ich dass, egal wo man ist, alle Kinder gleich verspielt und lebhaft sind.

Mir geht jedes Mal das Herz auf, wenn ich um dreiviertel acht jeden Morgen schon vor unserem Haus von den Kindern mit einem „Hello, what is your name?“ begrüßt werde.
Genauso wie das tägliche Unterrichten, bereiten mir auch die täglichen Marktfahrten eine riesige Freude, jeden Morgen düse ich mit dem Moped zum Markt, wo ich zum Start in den Morgen einen Kaffee trinke, dem ich seit dem ersten Tag verfallen bin, ich muss ehrlich gestehen, bei diesem Kaffee ist eine Sucht vorprogrammiert.

Jeder Tag vergeht hier wie im Flug und ich genieße jede einzelne Minute davon. Was mir hier auch sehr gefällt, ist das stressfreie, hektische Leben. Da meine Lieblingsjahreszeit der Sommer ist, ist es mir auch nicht besonders schwergefallen, mich an das Klima anzupassen. Im Gegenteil, ich genieße es, Ende September noch mit kurzem Gewand rumzulaufen, während sich meine Familie und Freunde in Österreich schon die Herbstjacken auspacken müssen.

Seit gut zwei Wochen bin ich nun hier und habe schon so viele tolle Erfahrungen und Eindrücke gesammelt und ich freue mich schon auf die nächsten Monate, die ich in diesem wunderbaren Land verbringen darf.