11.09.2019

Jubiläumswünsche des Bundespräsidenten


Eine besondere Ehre anlässlich unseres 10-jährigen Jubiläums erwies uns Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit seinen Grußworten aus der Präsidentschaftskanzlei.


20.08.2019

Jubiläumsstory: Thida Soueng


In unserer ersten Jubiläumsstory zeigen wir ein Interview mit unserer langjährigen Wegbegleiterin Thida Soueng, ehemalige Schülerin und Lehrerin in der Evergreen Community.


20.08.2019

10 Jahre Childrenplanet


Wir dürfen Sie und Euch sehr herzlich zu unserer Jubiläumsfeier am 28. September im Ars Electronica Center einladen! In unseren »Jubiläums-Storys zeigen wir ab Mitte August Menschen, die Childrenplanet geprägt und begleitet haben.


20.08.2019

Alles kann passieren! Ein Polittheater


Lesung und Gespräch mit Florian Klenk und Doron Rabinovici

An ihrer Sprache sollt ihr sie doch erkennen! Nach einer Idee von Florian Klenk, Chefredakteur der Wiener Stadtzeitung Falter, hat der Historiker und Schriftsteller...[ weiterlesen... ]


19.08.2019

Livia Klingl - „Lauter Fremde!“


Wie der gesellschaftliche Zusammenhalt zerbricht

Ein Riss geht durch das Land. Auf der einen Seite stehen jene, die für mehr Miteinander, mehr Solidarität, mehr Offenheit eintreten. Auf der anderen jene, die zurück möchten in...[ weiterlesen... ]


06.06.2019

Tätigkeitsbericht 2018


Wir freuen uns, Ihnen den Tätigkeitsbericht 2018 präsentieren zu dürfen! Ab sofort steht der Childrenplanet-Tätigkeitsbericht 2018 online zum Download zur Verfügung; in Kürze ist auch die Printversion erhältlich.


22.06.2017

Eduard-Ploier-Preis 2017


Childrenplanet erhält Eduard-Ploier-Preis  für Entwicklungszusammenarbeit 2017

„Hilfe zur Selbsthilfe“, dieses fundamentale Credo Eduard Ploiers, der damit das humanitäre Grundprinzip der internationalen Entwicklungshilfe...[ weiterlesen... ]


Sie sehen Artikel
<< Erste < Vorherige 1-7 8-8 Nächste > Letzte >>

Newsletter

melden Sie sich hier für unseren Newsletter an

Sie sind hier:  Tagebuch  /  23.04.2014 Sandra/  

Tagebuchbericht Sandra, am 23.04.2014


Sandra Seiger schreibt, 23.04.2014

Khmer New Year

Nach tagelanger Vorbereitung von Mr. Long Lypo und einem tatkräftigen Team der Evergreen Community war es endlich soweit und die Kambodschaner konnten in das neue Jahr feiern. Das Khmer Neujahr dauert 3 Tage lang und war dieses Jahr von 14. – 16. April obwohl man in Stung Treng das Gefühl hatte, dass die ganze Woche gefeiert wurde. Die Schulen hatten für diese Zeit zwei Wochen lang geschlossen und somit konnten sich alle auf eine besinnliche Zeit in das neue Jahr freuen.

In den Straßen von Stung Treng ging es jedoch ruhiger zu. Viele Leute sind zu ihren Familien in den anliegenden Provinzen gefahren um dort zusammen zu feiern.

Nach dem Khmer New Year beginnt die Regenzeit obwohl sich dieses Jahr alles etwas durch den Klimawandel verschoben hat und wir schon mit heftigen Regenschauern vor der Zeremonie zu kämpfen hatten. Diese Unwetter sind aber meistens über Nacht und da am Tag die Temperaturen wieder hoch ansteigen, sind die Straßen nach weniger Zeit wieder so gut wie trocken und behindern den Straßenverkehr kaum.

Dieses Jahr hat Mr. Lypo den 14. April für das große Evergreen Community Fest ausgewählt und die ganze Nachbarschaft dazu eingeladen. Alle Kinder kamen mit ihren Familien und es gab ausreichend zu Essen. Wir starteten gegen 14 Uhr mit einer buddhistischen Zeremonie mit der Anwesenheit von vier Mönchen. Das war eine sehr interessante Erfahrung für mich, alle saßen zusammen und beteten. Leider konnte ich nicht genau verstehen was gesagt wurde, trotzdem war es ein einmaliges Erlebnis.

Danach gingen alle zum Tempel in der Evergreen Community wo die Statue mit Wasser gereinigt wurde. Dies passiert nur einmal im Jahr und die Statue darf sonst nicht angefasst werden.

Nach der Zeremonie gab es ein traditionelles kambodschanisches Essen mit einer Art Eintopf mit Gemüse, Reisnudeln und Brot was ausgezeichnet schmeckte. Anschließend fand eine Tanzvorführung statt wo Lypos Tochter mitwirkte. Danach stürmten alle auf die Tanzfläche wo jung und alt zu traditionellen als auch modernen Liedern tanzten. Das Fest ging bis in die Abendstunden und ich habe mich sehr geehrt Gefühlt so eine tolle Erfahrung zu machen und Teil eines unvergesslichen Abends zu sein.