28.06.2019

Franzobel – Rechtswalzer


Ein Mann in den Fängen der Justiz, eine Mordtat – und der Opernball als Propagandaspektakel. Der neue Kriminalroman von Bestsellerautor Franzobel fesselt.[ weiterlesen... ]


06.06.2019

Tätigkeitsbericht 2018


Wir freuen uns, Ihnen den Tätigkeitsbericht 2018 präsentieren zu dürfen! Ab sofort steht der Childrenplanet-Tätigkeitsbericht 2018 online zum Download zur Verfügung; in Kürze ist auch die Printversion erhältlich.


04.03.2019

Literatur-Dinner "Abenteuer Auslandsdienst"


Liebe Literatur- und Kulinarik-LiebhaberInnen,

internationale Kochkunst und um die Welt reisen? Das geht nicht nur im Flugzeug, sondern auch bei den Hoflieferanten.

Genießen Sie am Mittwoch, 03. April 2019, ab 18 Uhr...[ weiterlesen... ]


22.06.2017

Eduard-Ploier-Preis 2017


Childrenplanet erhält Eduard-Ploier-Preis  für Entwicklungszusammenarbeit 2017

„Hilfe zur Selbsthilfe“, dieses fundamentale Credo Eduard Ploiers, der damit das humanitäre Grundprinzip der internationalen Entwicklungshilfe...[ weiterlesen... ]


12.12.2016

CHILDRENPLANET erhält den Menschenrechtspreis 2016 für Verdienste um die Menschenrechte


(Linz, 10.12.2016) Am Freitagabend (09.12.2016) nahmen Valentin Pritz (Geschäftsführer) und Christian Gsöllradl-Samhaber (Obmann), im Linzer Landhaus stellvertretend für den Verein CHILDRENPLANET (Verein für die internationale...[ weiterlesen... ]



Newsletter

melden Sie sich hier für unseren Newsletter an

Sie sind hier:  Tagebuch  /  23.07.2012 Simone/  

Volontärin Simone berichtet, 27.08.2012

Heute, der 27.08.12 war wieder ein sehr produktiver Tag. Die Boys haben 3 große Mistkörbe hergestellt, die wir in der ganzen Evergreen Community verteilen, damit die Müllentsorgung auch wirklich gut funktioniert. Alle 3-4 Tage werden der ganze Müll bzw. die Mistkörbe zu dem Verbrennungsofen getragen und schließlich verbrannt. Für Feuer machen sind Boys oder Lypo selbst zuständig. Die Kinder müssen nur noch den Müll in den Ofen hineinschmeißen.

Wenn ich mich hier in Stung Treng und generell umsehe, ist mir aufgefallen, dass die Menschen generell den Boden als riesengroßen Mistkübel ansehen. Für Kambodscha sind die Kinder und das ganze Team der Evergreen Community ein Vorbild, wie ich finde. Seit diese Müllaktion gestartet wurde, wird viel öfter darüber gesprochen, wie wir dem Problem Müll in Kambodscha selbst entgegenwirken können, dass der Müll nicht einfach auf den Boden geworfen wird, und dies wurde auch seither immer gewissenhaft und selbstständig von den Kindern vor Unterrichtsbeginn erledigt.

Auch wenn ich dabei ein eigenartiges Gefühl hatte, Plastik zu verbrennen, muss man sich vor Augen halten, dass ein Entwicklungsland wie Kambodscha noch viel Geld und einige Jahre oder Jahrzehnte braucht, bis dorthin Ideen wie Recyclingcenter sich durchsetzen können. Generell verbraucht die Evergreen Community sehr wenig Plastik für kambodschanische Verhältnisse, und das sind erste Schritte, die hier leicht getätigt werden können.