04.11.2019

Niemand nennt uns Mitzi


Niemand nennt uns Mitzi – Charity Polit-Satire

Profil-Wirtschaftschef Michael Nikbakhsh & Satiriker Klaus Oppitz öffnen ein Tor zu einer Welt, die jenseits der menschlichen Vernunft existiert: zur Politik! Völlig...[ weiterlesen... ]


03.11.2019

„Alles kann passieren“ in Sierning


Ein Polittheater von Florian Klenk und Doron Rabinovici

Sierning. Das Dokumentarwerk „Alles kann passieren“ brachte die Reden und Tweets von Europas Nationalradikalen auf die Bühne, zuerst in Wien, dann in München, und nun in...[ weiterlesen... ]


03.11.2019

„Rechtswalzer“ - Eine Nachlese


Lesung in Sierning: Franzobel und sein „Rechtswalzer“

Sierning. Am Sonntag, 27. Oktober 2019, war der österreichische Schriftsteller Franzobel im Pfarrheim Fokus in Sierning zu Gast, um seinen neuesten Roman „Rechtswalzer“...[ weiterlesen... ]


22.10.2019

Jubiläumsfeier: 10 Jahre Childrenplanet


Ein festlicher Abend im Zeichen der Menschenrechte

Am Samstag, 28.09.2019, lud Childrenplanet anlässlich seines 10-jährigen Bestehens zur Jubiläumsfeierlichkeit ins Linzer Ars Electronica Center. Zahlreiche Gäste folgten der...[ weiterlesen... ]


11.09.2019

Jubiläumswünsche des Bundespräsidenten


Eine besondere Ehre anlässlich unseres 10-jährigen Jubiläums erwies uns Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit seinen Grußworten aus der Präsidentschaftskanzlei.


22.06.2017

Eduard-Ploier-Preis 2017


Childrenplanet erhält Eduard-Ploier-Preis  für Entwicklungszusammenarbeit 2017

„Hilfe zur Selbsthilfe“, dieses fundamentale Credo Eduard Ploiers, der damit das humanitäre Grundprinzip der internationalen Entwicklungshilfe...[ weiterlesen... ]


12.12.2016

CHILDRENPLANET erhält den Menschenrechtspreis 2016 für Verdienste um die Menschenrechte


(Linz, 10.12.2016) Am Freitagabend (09.12.2016) nahmen Valentin Pritz (Geschäftsführer) und Christian Gsöllradl-Samhaber (Obmann), im Linzer Landhaus stellvertretend für den Verein CHILDRENPLANET (Verein für die internationale...[ weiterlesen... ]



Newsletter

melden Sie sich hier für unseren Newsletter an

Sie sind hier:  Tagebuch  /  27.10.2012 Carina/  

Tagebuchbericht Carina, am 27.10.2012

Schon als sich das Flugzeug im Landeanflug über Phnom Penh befand und man bereits das Stadtbild erkennen konnte, wusste ich: genau so hatte ich es mir vorgestellt. Am Boden angekommen, wurde mein erster Eindruck auch gleich bestätigt. Müsste ich die Hauptstadt Kambodschas in wenigen Worten beschreiben, würde ich sagen: viel Verkehr, chaotisch, dreckig. Doch trotz alledem – oder vielleicht sogar deswegen – extrem sympathisch!

Trotz Lebensumständen, die man sich als Durchschnitts-Europäer kaum vorstellen kann, sprühen die Menschen hier vor Lebensfreude und Gastfreundschaft. Überall auf der Straße wird man angelächelt und von eifrigen Verkäufern angesprochen. Viele Lokale werden lautstark mit Khmer-Schlagern und Karaoke-Liedern beschallt. Unweigerlich steigen einem verschiedenste Gerüche in die Nase, die angesichts der weitverbreiteten Müllverbrennung und des ungekühlten Fleisches am Markt nicht immer angenehm sind. Kurz gesagt, es kommt zu einer regelrechten Sinnesüberflutung.

Zugegebenermaßen war ich daher auch ein wenig erleichtert, als ich mich auf dem Weg nach Stung Treng befand. Bald würde ich meine Kolleginnen aus Österreich kennenlernen, mein Zimmer beziehen und zum ersten Mal die Schule der Evergreen Community sehen. Wobei „bald“ in diesem Zusammenhang mehr als elf Stunden Busfahrt bedeutet! Dass die Gedanken und Fragen in dieser Zeit Achterbahn mit einem fahren, muss ich, denke ich, nicht dazusagen…

Endlich angekommen, wurde ich sofort herzlich empfangen. Laura brachte mich zu unserer Unterkunft und Annelies zeigte mir am nächsten Tag gleich das Gelände der Community. Bald darauf lernte ich den Schulleiter Long Lypo kennen, der mich ebenfalls freundlich aufnahm. Endlich war ich auch innerlich „angekommen“.

Die Arbeit in der Schule gestaltete sich anfangs etwas schwierig. Aufgrund des 15-tätigen Pchum-Ben-Festes sowie des Todes des ehemaligen Königs Norodom Sihanouk fand der Unterricht nur sehr unregelmäßig statt. Mittlerweile haben sich zum Glück schon etwas Beständigkeit und Routine entwickelt. Ich arbeite nun mit zwei kambodschanischen Lehrerinnen zusammen und unterstütze sie im Unterricht. Meine Hilfe wird dankbar von ihnen angenommen und auch die Kinder freuen sich, wenn „frischer Wind“ ins Klassenzimmer kommt. Die Schüler sind generell sehr offen und kommen sofort auf einen zu.

Ich habe den Eindruck, dass viele von ihnen äußerst lernwillig sind und die Chance, die ihnen durch diese Ausbildung zuteil wird, nutzen werden. Zumindest hoffe ich darauf und arbeite jeden Tag daran.