11.05.2019

Doris Knecht: „weg“


Die in Vorarlberg geborene, in Wien lebende Autorin und Kulturjournalistin Doris Knecht liest am Donnerstag, 27. Juni 2019 in der Kulturstätte Röda aus ihrem neuen Buch „weg“. Es ist ein atemberaubender Roman über das Festhalten...[ weiterlesen... ]


04.03.2019

Literatur-Dinner "Abenteuer Auslandsdienst"


Liebe Literatur- und Kulinarik-LiebhaberInnen,

internationale Kochkunst und um die Welt reisen? Das geht nicht nur im Flugzeug, sondern auch bei den Hoflieferanten.

Genießen Sie am Mittwoch, 03. April 2019, ab 18 Uhr...[ weiterlesen... ]


11.05.2018

Tätigkeitsbericht 2017


Ab sofort steht der Childrenplanet-Tätigkeitsbericht 2017 online zum Download zur Verfügung und ist in Kürze auch in gedruckter Form erhältlich!


22.06.2017

Eduard-Ploier-Preis 2017


Childrenplanet erhält Eduard-Ploier-Preis  für Entwicklungszusammenarbeit 2017

„Hilfe zur Selbsthilfe“, dieses fundamentale Credo Eduard Ploiers, der damit das humanitäre Grundprinzip der internationalen Entwicklungshilfe...[ weiterlesen... ]


12.12.2016

CHILDRENPLANET erhält den Menschenrechtspreis 2016 für Verdienste um die Menschenrechte


(Linz, 10.12.2016) Am Freitagabend (09.12.2016) nahmen Valentin Pritz (Geschäftsführer) und Christian Gsöllradl-Samhaber (Obmann), im Linzer Landhaus stellvertretend für den Verein CHILDRENPLANET (Verein für die internationale...[ weiterlesen... ]



Newsletter

melden Sie sich hier für unseren Newsletter an

Sie sind hier:  Tagebuch  /  Archiv/  JUL-2010 Julia/  

Volontär Bericht, Juli 2010, Julia

 

Julia aus dem Burgenland (HLW 19 Wien - 3.Juli 2010 bis 29.Juli 2010 in Kambodscha) erzählt:

„Der Monat in Kambodscha hat mich sehr erfreut, auch wenn nur wenig Zeit blieb, das Land, die Kultur und die Menschen besser kennenzulernen.  Mir hat die Arbeit mit den Kindern sehr gut gefallen, da man merkt, dass sie eifrig und bildungshungrig sind und immer gespannt zuhören.Da die Kindergartenkinder kreativ leider überhaupt nicht gefördert werden, denke ich, dass sie das eine Monat sehr genossen haben: sie durften malen, verschiedenstes basteln, kleben oder einfach nur spielen. Sogar mit den Älteren haben wir Hand- und Fußabdrücke verewigt und auch sie hat das Zeichnen sehr erfreut. So sind die Klassenräume von Tag zu Tag schöner geworden.Was sich in dem einen Jahr getan hat, ist unglaublich: die Schule, die Küche und der Essbereich für die Kinder sind sehr modern und fortschrittlicherals manch öffentliche Schulen. Aber auch in einem Monat ist schon viel machbar: den Bau der Müllcontainer und der Wippe sowie das Anlegen einesGemüsebeets dauerte bei uns nur wenige Tage. Das hat mir persönlich gezeigt, wie viel in so kurzer Zeit getan werden kann. Wichtig für Stung Treng und die Umgebung ist das Krankenhaus zu erneuern, da das Dach undicht und die Ausstattung dürftig und unzureichend ist“.