11.05.2019

Doris Knecht: „weg“


Die in Vorarlberg geborene, in Wien lebende Autorin und Kulturjournalistin Doris Knecht liest am Donnerstag, 27. Juni 2019 in der Kulturstätte Röda aus ihrem neuen Buch „weg“. Es ist ein atemberaubender Roman über das Festhalten...[ weiterlesen... ]


04.03.2019

Literatur-Dinner "Abenteuer Auslandsdienst"


Liebe Literatur- und Kulinarik-LiebhaberInnen,

internationale Kochkunst und um die Welt reisen? Das geht nicht nur im Flugzeug, sondern auch bei den Hoflieferanten.

Genießen Sie am Mittwoch, 03. April 2019, ab 18 Uhr...[ weiterlesen... ]


11.05.2018

Tätigkeitsbericht 2017


Ab sofort steht der Childrenplanet-Tätigkeitsbericht 2017 online zum Download zur Verfügung und ist in Kürze auch in gedruckter Form erhältlich!


22.06.2017

Eduard-Ploier-Preis 2017


Childrenplanet erhält Eduard-Ploier-Preis  für Entwicklungszusammenarbeit 2017

„Hilfe zur Selbsthilfe“, dieses fundamentale Credo Eduard Ploiers, der damit das humanitäre Grundprinzip der internationalen Entwicklungshilfe...[ weiterlesen... ]


12.12.2016

CHILDRENPLANET erhält den Menschenrechtspreis 2016 für Verdienste um die Menschenrechte


(Linz, 10.12.2016) Am Freitagabend (09.12.2016) nahmen Valentin Pritz (Geschäftsführer) und Christian Gsöllradl-Samhaber (Obmann), im Linzer Landhaus stellvertretend für den Verein CHILDRENPLANET (Verein für die internationale...[ weiterlesen... ]



Newsletter

melden Sie sich hier für unseren Newsletter an

Sie sind hier:  Tagebuch  /  Archiv/  NOV-2010 Mario/  

Volontär Bericht, November 2010, Mario

 

Ja, nun bin ich bereits seit einiger Zeit hier und habe lange auf meinen ersten Bericht warten lassen.
Deshalb möchte ich euch hier mal meine ersten Eindrücke der letzten Wochen schildern. Ich bin am 4.11.2010 in Stung Treng angekommen und wurde von Mr. Long Lypo am Markt abgeholt. Da es auch schon ziemlich spät war, ging es auch gleich in meine Unterkunft, wo ich mich von der anstrengenden Anreise erholte.

Am Tag darauf wurde ich von Dara, dem Neffen Lypo`s abgeholt und direkt zur Evergreen Community gebracht. Ich war schon sehr gespannt, wie alles aussehen wird und wie mich die Kinder empfangen werden. Wird es so sein wie, ich es mir vorgestellt habe ? Hmm.. Ich werde sehn, dachte ich und dann war es auch schon so weit. Als wir um die letzte Kurve der Straße fuhren, sah ich schon das Schild mit der Aufschrift Evergreen Community, das ich von vielen Fotos kannte. Kurz darauf erblickte ich auch schon die ersten Kids, die mich lächelnd mit einem `Halloooo`  empfingen. Alle waren sehr neugierig und  erstaunt, welch neues Gesicht hier eintrifft, aber ich denke, dass ich noch viel gespannter und aufgeregter war als sie: auf die ersten Eindrücke und wie hier alles wohl aussehen wird. Ich kann mich auch gar nimmer so richtig an meine Gedanken erinnern, jedoch weiß ich, dass ich hin und weg war von den lieben freundlichen Kindern und Menschen, die am Gelände waren und mir zulächelten. Am folgenden Tag führte mich Lypo auch noch durch alle Klassen und stellte mich den Kindern und Lehrern vor. Danach liefen wir das Gelände ab und hier erfuhr ich schon sehr viel über die vielen Projekte, wie Fischfarm, Rinderfarm und Felder Anbau. Er zeigte mir die Schule und die Küche und erklärte mir wie der Tagesablauf der Kids hier so aussieht . Ich konnte gar nicht oft genug erwähnen, wie beeindruckt ich war und bin was hier in so wenigen Monaten entstanden ist. Aber am meisten bin ich Tag für Tag von den leuchtenden Kinderaugen fasziniert, die es einem nicht schwer machen, sich hier wohl zu fühlen. Schon am ersten Tag spielte und tollte ich mit den Kindern herum. Einfach wunderschön, wenn man schon allein mit seiner Anwesenheit die aus meist sehr armen Familien stammenden Kinder fröhlich stimmen kann. Die Evergreen Community und die Familie von Long Lypo sind wirklich ein Segen für die Kinder und Familien hier in Stung Treng. Eine Kinder-Oase schlechthin !

Am nächsten Tag wurde mir der Brunnen gezeigt, auf den ich auch schon sehr gespannt war. Schließlich und endlich hatte ich die nächsten Monate sehr viel mit Brunnen und im allgemeinen mit dem Wasserprojekt zu tun. Unser Ziel ist es ja die Evergreen Community komplett unabhängig zu machen, damit kein Wasser mehr angekauft werden muss und wir uns selbst versorgen können. Ich war schon gespannt, wie wir vorankommen werden und wie sich alles entwickeln wird.

Ja und so vergingen auch schon die nächsten Tage und Wochen. Ich sprach sehr viel mit Lypo, um Näheres über die kambodschanische Bauweise von Brunnen zu erfahren und wie die Dinge hier so laufen. Andreas, unser Wasserprojekt-Leiter hat ja von Österreich aus eine sehr praktische Methode für den Brunnenbau erarbeitet und mit vielen Experten darüber gesprochen. Meine Aufgabe sehe ich jetzt vorläufig auch mal darin, herauszufinden, ob wir diese Methode hier auch anwenden können. Und was auch für uns sehr wichtig ist: ob es Sinn macht den handwerklich geschickten Kambodschanern unsere Methode so zu vermitteln und ob sie diese auch anwenden möchten oder sie überhaupt für nützlich halten. Wir werden sehn.

Mario